Ab sofort steht das Quartalsupdate für Ihre Praxissoftware – die x.comfort-Version 20.2, im Bereich Downloads zur Verfügung. In den folgenden Abschnitten haben wir das Wichtigste zum neuen Update für Sie zusammengefasst.“

Neues Verordnungsmodul

An dieser Stelle eine wichtige Information für Sie: Wir ersetzen im Lauf der zweiten Jahreshälfte 2020 die Verordnungsfunktionen in x.comfort durch ein neu entwickeltes, technisch und ergonomisch zeitgemäßes Verordnungsmodul. Ausführlichere Informationen dazu finden Sie in den Hausnachrichten 2020, die Sie Anfang März erhalten haben, sowie im Updateschreiben zur Version 20.2.

Welche technischen Voraussetzungen in Ihrer Praxis vor der Umstellung auf das neue Verordnungsmodul erfüllt sein müssen, lesen Sie auch in dieser Service-Information im Abschnitt Was muss ich außerdem beachten? auf Seite 3. Wir empfehlen Ihnen außerdem, sich regelmäßig über unsere bekannten Kanäle über das neue Verordnungsmodul zu informieren (Updateschreiben etc.), damit Ihre Praxis bestmöglich auf diese Umstellung vorbereitet ist. Über den Zeitpunkt und das Prozedere Ihrer Umstellung werden wir Sie rechtzeitig informieren. Außerdem werden wir Sie vor, während und nach der Umstellung mit einer Vielzahl von Angeboten unterstützen.

Was muss ich für die Abrechnung des 1. Quartals beachten?

Kassenabrechnung

Ihre Kassenabrechnung für das 1. Quartal können Sie mit der aktuellen Version 20.1 oder mit der Version 20.2 Preview durchführen. Wie immer können Sie die Abrechnung aber auch mit der neuen Version 20.2 erstellen. Generell empfehlen wir Ihnen, bereits heute Probeabrechnungen für das 1. Quartal durchzuführen und die Fehlerlisten abzuarbeiten.

ICD-Code für COVID-19 erst mit neuem Update abrechenbar

Mit dem neuen Update 20.2 erhalten Sie außer der Reihe eine aktualisierte ICD-10-GM. Damit steht Ihnen automatisch der neue ICD-Code U07.1! mit dem Diagnosetext COVID-19 für die Lungenkrankheit COVID-19 („Coronavirus-Krankheit-2019“) zur Verfügung.

Wenn Sie den ICD-Code für COVID-19 bereits mit dem letzten Update 20.1 dokumentiert haben (dort war dieser bereits als ICD-Code U07.1 mit dem Diagnosetext Nicht belegte Schlüsselnummer U07.1 vorhanden), müssen Sie zuerst das vorliegende Update 20.2 installieren, damit Sie diesen abrechnen können. Mit den Versionen 20.1 oder 20.2 Preview kann dieser noch nicht abgerechnet werden, da er vom KBV-Prüfmodul noch nicht als gültiger ICD-Code erkannt wird. Mit dem neuen Update 20.2 ist die Abrechnung problemlos möglich.

Bitte beachten Sie dazu: Bei dem ICD-Code für COVID-19 handelt es sich um eine AusrufezeichenschlüsselnummerU07.1!. Dieser benötigt daher eine zusätzliche Diagnose – eine Primärdiagnose. Gegebenenfalls müssen Sie daher nach der Update-Installation noch eine Primärdiagnose nachdokumentieren. Sie erhalten dazu bei Ihrer Kassenabrechnung in der F2-Fehlerliste eine entsprechende Information (Hauptmenü > 3 Kassenabrechnung > KVDT > Schaltfläche F2 Start).

Wenn Sie Ihre Abrechnung für das 1. Quartal 2020 noch mit dem Update 20.1 machen möchten, können Sie die entsprechenden Abrechnungsscheine auch von der Abrechnung für das 1. Quartal 2020 ausschließen und mit der nächsten Quartalsabrechnung abrechnen.

Tipp: Wie Sie COVID-19 oder den Kontakt zu COVID-19-Patienten dokumentieren müssen, erfahren Sie z. B. auf der Internetseite sowie in einer speziellen Praxisinfo der KBV. Bitte informieren Sie sich dort.

https://www.kbv.de/html/1150_44884.php

https://www.kbv.de/media/sp/PraxisInfo_Coronavirus_Kodieren.pdf

HzV-Vertrag AOK Westfalen-Lippe: Abrechnung des 1. Quartals mit der Version 20.2

Wenn Sie am HzV-Vertrag der AOK Westfalen-Lippe teilnehmen und die Ziffer 01746 („Krebsfrüherkennung Haut neben GU“) abrechnen, beachten Sie bitte folgenden Hinweis der HÄVG:

Installieren Sie zuerst das kommende Update 20.2 und führen Sie erst dann die Abrechnung dieses Vertrags für das 1. Quartal 2020 durch. Der Grund dafür ist, dass die Prüfung der Altersregel der Ziffer 01746 im aktuellen Update 20.1 fehlerhaft ist und die Ziffer nicht abgerechnet werden kann. Mit dem kommenden Update 20.2 ist dieser Fehler behoben und die Ziffer kann rückwirkend zum 01.01.2020 abgerechnet werden.

Wann muss das Update installiert werden?

Bitte installieren Sie das Update bis 01.04.2020, wenn Sie folgende Anpassung benötigen:

Neue Formularversion: Verordnung von medizinischer Rehabilitation (Muster 61)

Sie erhalten mit dem Update eine neue Formularversion für das Formular Verordnung von medizinischer Rehabilitation (Muster 61). Diese muss ohne Übergangsfrist ab 01.04.2020 verwendet werden. Installieren Sie das Update daher bitte bis 01.04.2020, wenn Sie dieses Formular ver-wenden (bzw. spätestens vor dem Ausstellen des ersten Formulars im neuen Quartal).

Bitte beachten Sie: Alte Formulare dürfen ab diesem Datum nicht mehr verwendet werden.

Neue, ab 01.04.2020 gültige Vorgaben für DALE-UV

Sind Sie als D-Arzt tätig und nehmen Sie am DALE-UV-Verfahren teil? Die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) gibt für DALE-UV-Berichte ab 01.04.2020 neue Vorgaben vor, die ab diesem Zeitpunkt gültig sind. Die aktualisierten Berichte sind im kommenden Update 20.2 enthalten und müssen ab diesem Zeitpunkt verwendet werden.

Installieren Sie das kommende Update daher bitte bis spätestens 01.04.2020, wenn Sie DALE-UV-Berichte erstellen. So können Sie Ihre DALE-UV-Berichte ab diesem Zeitpunkt korrekt erstellen. Für den Versand aller alten Berichte gilt laut DGUV noch eine Übergangsfrist bis zum 30.06.2020. Bis dahin haben Sie noch Zeit, alle vor dem 01.04.2020 erstellten Berichte per DALE-UV an die DGUV zu versenden.

Wichtig: Die neuen DALE-UV-Berichte sind bereits im aktuellen Update 20.1 enthalten und werden am 01.04.2020 automatisch in Ihrer Praxissoftware eingestellt. Da im kommenden Update 20.2 an den Berichten allerdings noch Änderungen vorgenommen wurden, müssen neue Berichte zwingend mit dem neuen Update 20.2 erstellt werden, da dies sonst für Sie zu umfangreichen Nacharbeiten führt.

Sollte es für Sie dennoch nicht möglich sein, das neue Update 20.2 bis zum 01.04.2020 zu installieren, beachten Sie bitte folgendes Vorgehen: Noch mit dem „alten“ Update 20.1 erstellte Berichte dürfen nicht an das x.comcenter übergeben werden. Gehen Sie daher wie folgt vor: Speichern Sie ab dem 01.04.2020 alle DALE-UV-Berichte über die Schaltfläche OK in x.comfort. Übergeben Sie diese nicht über die Schaltfläche DALE-UV an das x.comcenter. Nach der Installation des Updates 20.2 können Sie diese dann in gewohnter Weise über die Schaltfläche DALE-UV an das x.comcenter übergeben und an die DGUV versenden. Bitte informieren Sie sich auch im Updateschreiben zum Update 20.2 zu diesem Thema.

Was muss ich für die Update - Installation beachten?

Version 20.2 installieren, auch wenn die Version 20.2 Preview installiert ist

Wenn Sie mit der Version 20.2 Preview arbeiten, installieren Sie die Version 20.2 bitte ebenfalls. Erst die Version 20.2 enthält alle Neuerungen und Erweiterungen für das 2. Quartal 2020.

Was muss ich außerdem beachten?

Neuerung beim Chipkarten-Einlesen

Wir möchten Sie an dieser Stelle schon einmal vorab über eine Neuerung beim Einlesen von Chipkarten informieren. Bisher haben Sie die Information, dass eine Chipkarte eingelesen wurde, bei der Scheinanlage im Fenster Scheindaten Neuanlage sowie im Krankenblatt mit einem roten C angezeigt bekommen:

Beispiel: Kennzeichen „Chipkarte eingelesen“ im Krankenblatt

Diese Kennzeichnung wurde im neuen Update 20.2 entfernt und erscheint künftig nicht mehr. Der Grund dafür ist, dass Sie zum Einlesen von Chipkarten eine Neuerung erhalten: Zukünftig können Sie beim Einlesen von Chipkarten über die Telematikinfrastruktur (TI) erkennen, ob die Daten des Patienten bereits über die TI geprüft und, soweit erforderlich, aktualisiert wurden. Sie erkennen dies am gewohnten Chipkartensymbol rechts im Krankenblatt. Da Sie anhand des Chipkartensymbols nun genauere Informationen angezeigt bekommen, die über das „rote C“ nicht abzubilden wären, wurde dieses entfernt.

Detaillierte Informationen zu diesem Thema erhalten Sie wie gewohnt im Updateschreiben.

Technische Voraussetzungen für das neue Verordnungsmodul

Service-Provider: Unabdingbare Voraussetzung für die Nutzung des neuen Verordnungsmoduls ist die Installation einer im Untergrund laufenden Technologiekomponente, des sogenannten Service-Providers. Diese Komponente stellt die Kommunikation zwischen der Medikamentedatenbank und der Praxissoftware sicher. In den meisten Praxen wurde diese Komponente im Rahmen der Updates oder bei Serviceeinsätzen bereits installiert. Sollte die Installation in Ihrer Praxis noch anstehen, erhalten Sie bereits heute in x.comfort Hinweise über das Glockensymbol in der oberen Symbolleiste des Krankenblatts. Bitte sorgen Sie gemeinsam mit Ihrem medatixx-Servicepartner rechtzeitig dafür, dass der Service-Provider installiert und richtig konfiguriert ist.

Internetverbindung: Des Weiteren benötigen Sie nach der Umstellung auf das Verordnungsmodul für die Aktualisierung Ihrer Medikamentedatenbank, die gemäß KBV-Vorgaben ab dem 01.07.2020 14-tägig erfolgen muss, eine Internetverbindung. Ohne diesen Anschluss ist nach der Umstellung eine Nutzung der Medikamentedatenbank nicht mehr möglich. Bitte sorgen Sie auch hier gemeinsam mit Ihrem medatixx-Servicepartner für die Erfüllung dieser Voraussetzung.

SQL-Server: Das Verordnungsmodul benötigt außerdem den Datenbankserver SQL-Server. Bitte sorgen Sie auch hier gemeinsam mit Ihrem medatixx-Servicepartner dafür, dass diese Voraussetzung erfüllt ist.

Laptop-Funktion ab Einführung des Verordnungsmoduls nicht mehr nutzbar

Eine Folge der Entwicklung des neuen Verordnungsmoduls ist, dass die heute etablierte Laptop-Funktion für x.comfort mit dem Einsatz des Verordnungsmoduls nicht mehr nutzbar ist. Wir bieten Ihnen verschiedene Alternativlösungen auf der Basis modernerer Technologien für die mobile Nutzung Ihrer Software an. Bitte kontaktieren Sie zu diesem Thema Ihren medatixx-Servicepartner.

Veraltete Betriebssysteme und SQL-Server-Versionen möglichst schnell aktualisieren

Wie wir Sie bereits seit Längerem informierten, hat Microsoft die Weiterentwicklung und den Support für die Betriebssysteme Microsoft Windows 7, Windows Server 2008 bzw. Windows Server 2008 R2 zum 14.01.2020 und für den SQL Server 2008 bzw. SQL Server 2008 R2 zum 09.07.2019 eingestellt. Das bedeutet, dass es seit diesen Zeitpunkten keine Sicherheits-Updates mehr für diese Systeme gibt. Die Sicherheit Ihres Systems ist seitdem nicht mehr gewährleistet.

Daher unterstützen wir diese Systeme in Kürze nicht mehr. Sie können die Quartals-Updates für Ihre Praxissoftware je nach System nur noch bis einschließlich zu den folgenden Updates installieren: SQL Server 2008: Update 20.3, Windows 7, Windows Server 2008, Windows Server 2008 R2, SQL Server 2008 R2: Update 20.4. Nach diesen Updates wird eine Installation auf diesen Systemen nicht mehr möglich sein. Bitte setzen Sie sich möglichst schnell mit Ihrem medatixx-Servicepartner in Verbindung, wenn Sie mit einem der Systeme arbeiten.

Welche Version ist Voraussetzung für das neue Update?

Voraussetzung zur Installation ist mindestens das letzte Quartals-Update, Version 20.1. Sollten Sie dieses noch nicht installiert haben, aktualisieren Sie Ihre Praxissoftware bitte erst auf die Version 20.1.

Welche neuen Funktionen erhalte ich mit der Version 20.2?

Ausführliche Informationen zu allen Änderungen im Update erhalten Sie wie gewohnt im Updateschreiben zur Version 20.2. Zudem informieren wir Sie über das Icon medatixx Praxis-Service, das Sie in Ihrer Praxissoftware über Dr. Doxx aufrufen können, regelmäßig über weitere wichtige Themen zu Ihrer Praxissoftware. Dort erhalten Sie z. B. tagesaktuell Informationen zu unseren Updates. Außerdem stellen wir Ihnen auf unserer E-Learning-Plattform regelmäßig eine große Auswahl an Informationen zu x.comfort (z. B. Videos, Webinare usw.) zur Verfügung (akademie.medatixx.de/e-learning.html?kategorie=x-comfort).

Digitale AU als erster Schritt zur elektronischen Arztvernetzung

Auf Selektivvertragsebene setzen wir zum 01.04.2020 die elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (eAU) im Rahmen des Hausarzt- und Facharzt-Programms der AOK Baden-Württemberg um.

Damit realisieren wir die erste Stufe zur elektronischen Arztvernetzung (EAV) von HÄVG, MEDIVERBUND und der AOK Baden-Württemberg, die als Grundlage für die digitale Kommunikation zwischen teilnehmenden Hausarzt- und Facharztpraxen dient. Mit dem elektronischen Arztbrief und HAUSKOMET (Hausärztlich Kontrollierte Medikamentöse Therapie) werden in den kommenden Quartalen weitere Umsetzungen folgen.

Da das Ausstellen der eAU an gewohnter Stelle in Ihrer Praxissoftware erfolgt und unmittelbar in den Workflow Ihres Praxisalltags integriert ist, wird der organisatorische Aufwand für Sie als Arzt deutlich reduziert. Und auch Ihre Patienten profitieren von der schnellen, elektronischen Übertragung des Formulars: Mit der eAU wird die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (Muster 1a) direkt an die Krankenkasse des Patienten weitergeleitet und der Postversand entfällt.

So arbeiten Sie mit der eAU

Für die Teilnahme an der elektronischen Arztvernetzung erhalten Sie ein Zertifikat, das Sie direkt in Ihrer Praxissoftware im neuen Bereich Zertifikatsverwaltung erstellen. Zusammen mit einem individuellen Kennwort dient Ihr Zertifikat als elektronische Signatur, mit der Sie sich für das Ausstellen von eAUs authentifizieren.

Für das Ausstellen und den digitalen Versand der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung steht Ihnen bei teilnehmenden Patienten im Formular die neue Schaltfläche eAU erstellen und drucken zur Verfügung:

Sobald Sie den Ausdruck über diese Schaltfläche starten, wird das Formular automatisch inhaltlich überprüft, mit Ihrer digitalen Signatur versehen und direkt an die Krankenkasse des Patienten weitergeleitet. Ein Exemplar der AU wird selbstverständlich weiterhin für den Patienten zur Weitergabe an seinen Arbeitgeber gedruckt.

Die Beteiligung an der elektronischen Arztvernetzung der AOK Baden-Württemberg ist optional, setzt aber Ihre aktive Teilnahme an einem HzV- oder FaV-Vertrag der AOK Baden-Württemberg, und somit auch die Nutzung unseres Direktvertragsmoduls, voraus. Wenn dies und alle technischen Voraussetzungen gegeben sind, können Sie das EAV-Modul – und damit die eAU – freischalten und die neuen Funktionen kostenpflichtig nutzen.

 

MedSuche Online: Neues Wissensportal „Deximed“

Kennen Sie die MedSuche Online?

Mit der MedSuche Online können Sie direkt aus Ihrer Praxissoftware heraus medizinische Recherchen durchführen. Die MedSuche Online bietet Ihnen folgende Vorteile:

  • einfaches Nachschlagen während einer Behandlung mit nur wenigen Mausklicks
  • deutlich schnellere Recherche, da einige Schritte für Sie entfallen
  • direkte Suche nach Begriffen aus dem Krankenblatt und Diagnosen

Die MedSuche Online wird über eine eigene Schaltfläche ob rechts in der Menüleiste Ihrer Praxissoftware aufgerufen. Außerdem steht sie Ihnen im Diagnosefenster zur Verfügung.

Neu: Deximed für die Hausarztmedizin

Um Ihnen eine Vielfalt an Fachportalen anzubieten, wird die MedSuche Online ständig erweitert. So können Sie neu mit diesem Update auf das Wissensportal Deximed zugreifen. Deximed bietet niedergelassenen Ärzten umfassende Informationen zur Hausarztmedizin – pharmaunabhängig und werbefrei.

Wenn Sie mit Deximed arbeiten möchten, registrieren Sie sich einfach auf der Deximed-Homepage. Anschließend können Sie Deximed z. B. als Favorit markieren. So gelangen Sie mit nur einem Mausklick auf die Deximed-Seite und können dort nach den gewünschten Fachinformationen suchen.

Unsere Empfehlung: Probieren Sie die MedSuche Online aus und überzeugen Sie sich von der einfachen und schnellen Handhabung!

 

Neue Verträge

Wir stellen Ihnen mit dem kommenden Quartals-Update im Rahmen des Direktvertragsmoduls die folgenden Verträge zur Verfügung:

  • HzV-Vertrag Techniker Krankenkasse in Brandenburg (Versicherteneinschreibung)
  • HzV-Vertrag BKK GWQ in Brandenburg (in vollem Umfang)
  • HzV-Vertrag BKK SpectrumK in Brandenburg (in vollem Umfang)

Unser Service

Bei Fragen steht Ihnen unser Software-Support gerne zur Verfügung (Telefon: 0951 9335 300, E-Mail: hotline.xcomfortmedatixxde, Fax: 0951 9335 395).

Ab sofort steht das Quartalsupdate für Ihre Praxissoftware – die x.comfort-Version 20.1, im Bereich Downloads zur Verfügung. In den folgenden Abschnitten haben wir das Wichtigste zum neuen Update für Sie zusammengefasst.

Wie immer kurz vor Weihnachten erhalten Sie wieder Ihr nächstes Quartals-Update – die x.comfort-Version 20.1. Auch mit diesem Update dürfen Sie sich auf eine Reihe von Neuerungen und Erweiterungen freuen.

Zum Beispiel erhalten Sie mit dem neuen kostenpflichtigen Modul x.webtermin eine praktische Zusatzlösung zur Online-Terminvergabe. Eine weitere Neuerung wird sein, dass Sie künftig beim Ausstellen von Überweisungen sowie den Individuellen Patienteninformationen zur ambulanten Psychotherapeutischen Sprechstunde (PTV 11) im Rahmen von eTerminservice 2.0 für jedes Formular einzeln einstellen können, ob ein Vermittlungscode aufgedruckt werden soll.

Lesen Sie hier, ab wann das neue Update zur Verfügung steht, in welchen Fällen Sie es möglichst zeitnah installieren sollten und was es sonst noch alles zu beachten gibt.

Was muss ich für die Abrechnung des 4. Quartals beachten?

Kassenabrechnung

Ihre Kassenabrechnung für das 4. Quartal können Sie mit der aktuellen Version 19.4, mit einem beliebigen Service Pack zur Version 19.4 oder mit der Version 20.1 Preview durchführen. Wie immer können Sie die Abrechnung aber auch mit der neuen Version 20.1 erstellen. Generell empfehlen wir Ihnen, bereits heute Probeabrechnungen für das 4. Quartal durchzuführen und die Fehlerlisten abzuarbeiten.

HzV-Vertrag AOK Rheinland/Hamburg: Abrechnung des 4. Quartals mit der Version 20.1

Wenn Sie am HzV-Vertrag der AOK Rheinland/Hamburg in Nordrhein teilnehmen, empfehlen wir Ihnen, erst das kommende Update 20.1 einzuspielen und anschließend die Quartalsabrechnung für das 4. Quartal 2019 durchzuführen. Der Grund dafür ist, dass Sie mit dem neuen Update neue Leistungen erhalten, die Sie rückwirkend zum 01.10.2019 abrechnen dürfen.

Details entnehmen Sie bitte der Mitteilung, die Sie vom Hausärzteverband Nordrhein e. V. am 22.10.2019 erhalten haben (siehe 22.10.2019: Weiterentwicklung des HZV-Vertrages mit der AOK - Antworten zu häufig auftretenden Fragen).

Tipp: In Ihrer Praxissoftware entspricht der HzV-Vertrag AOK Rheinland/Hamburg dem Vertrag HzV AOK Nordrhein.

Wann muss das Update installiert werden?

Bitte installieren Sie das Update bis 01.01.2020, wenn Sie folgende Anpassung benötigen:

Neue Formularversion: Krebsfrüherkennung Frau (Muster 39)

Zum 01.01.2020 startet das neue Programm zur Früherkennung von Zervixkarzinomen. In diesem Zusammenhang wurde das Formular Krebsfrüherkennung – Frauen (Muster 39) überarbeitet. Die neue Formularversion steht Ihnen mit dem kommenden Update automatisch ab dem 01.01.2020 zur Verfügung und muss ab diesem Datum verwendet werden. Wenn Sie dieses Formular benötigen, installieren Sie das Update bis 01.01.2020 (bzw. spätestens vor dem Ausstellen des ersten Formulars im neuen Jahr).

Beachten Sie: Künftig heißt das Formular Krebsfrüherkennung Zervix-Karzinom.

Neue LDT-Version 3.2.3 mit dem kommenden Update verfügbar

Zum Einlesen der Befunde des neuen Musters 39 erhalten Sie mit dem kommenden Update auch gemäß Vorgabe der KBV die neue LDT-Version 3.2.3. Installieren Sie auch in diesem Fall das kommende Update bis zum 01.01.2020, wenn Sie diese benötigen.

Was muss ich für die Update - Installation beachten?

Version 20.1 installieren, auch wenn die Version 20.1 Preview installiert ist

Wenn Sie mit der Version 20.1 Preview arbeiten, installieren Sie die Version 20.1 bitte ebenfalls. Erst die Version 20.1 enthält alle Neuerungen und Erweiterungen für das 1. Quartal 2020.

Grundsätzlich immer alle Arbeitsplätze sowie auch den Server aktualisieren

Aufgrund technischer Änderungen sowie für zukünftige Neuerungen ist es erforderlich, dass bei der Update-Installation grundsätzlich immer alle Arbeitsplätze sowie auch der Server aktualisiert werden. Sollten Sie in der Vergangenheit nicht konsequent darauf geachtet haben, x.comfort auch am Server zu aktualisieren, tun Sie dies ab sofort immer auch dort. Starten Sie dazu nach der Update-Installation x.comfort nacheinander an allen Arbeitsplätzen sowie am Server jeweils einmal. Wenn Sie einen Terminalserver einsetzen, ist dies nicht nötig.

Was muss ich außerdem beachten?

Neue Programme zur Früherkennung von Darmkrebs und Zervixkarzinomen

Führen Sie Früherkennungsuntersuchungen für Darmkrebs oder Zervixkarzinome durch? Wie Sie sicher schon erfahren haben, starten zum 01.01.2020 gemäß der Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses zur organisierten Krebsfrüherkennung (oKFE-RL) die neuen Programme zur Früherkennung von Darmkrebs und Zervixkarzinomen.

Gemäß aktuellem Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) vom 05.12.2019 starten die Programme wie geplant zum 01.01.2020. Allerdings werden laut diesem Beschluss die Dokumentationsvorgaben befristet ausgesetzt – sofern das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) diesem Beschluss zustimmt.

Für Sie würde das bedeuten, dass Sie Ihre Untersuchungen vorerst noch nicht elektronisch dokumentieren müssen. Aktuell gehen wir davon aus, dass dieser Beschluss rechtskräftig wird und Sie ab dem 01.01.2020 vorerst noch keine Dokumentationen erstellen müssen. Bitte informieren Sie sich selbst, ob Sie ab dem 01.01.2020 tatsächlich vorerst keine Dokumentationen erstellen müssen. Sollte dies der Fall sein, informieren Sie sich ebenfalls bei Ihrer KV, ab wann Dokumentationen erstellt werden müssen.

Hinweis: Wenn Sie bisher Untersuchungen zur Früherkennung von Darmkrebs dokumentiert haben, beachten Sie: Auch, wenn die neuen Dokumentationsvorgaben befristet ausgesetzt sind, sind die bisher gültigen Dokumentationen weiterhin nur noch bis zum 31.12.2019 gültig. Sie müssen also ab dem 01.01.2020 auch keine „alten“ Dokumentationen mehr erstellen.

 

Erfüllt Ihre Praxis alle Voraussetzungen für Zervixkarzinom-Dokumentationen?

Müssen Sie künftig Dokumentationen für die Früherkennung von Zervixkarzinomen erstellen? Auch, wenn Sie voraussichtlich noch nicht ab dem 01.01.2020 dokumentieren müssen, möchten wir Sie bereits heute auf die technischen Voraussetzungen in Ihrer Praxissoftware hinweisen.

Die neuen Dokumentationen werden in x.comfort in den Vorsorge-Funktionen erstellt. Damit Sie mit diesen arbeiten können, müssen diese zuerst eingerichtet werden. Bitte wenden Sie sich zeitnah an Ihren medatixx-Servicepartner. Er ist Ihnen bei der Einrichtung gerne behilflich.

Ab dem neuen Update ausschließlich neuer Laborbogen verfügbar

Wir möchten Sie noch einmal darauf hinweisen, dass Ihnen ab dem kommenden Update 20.1 ausschließlich der neue Laborbogen zur Verfügung steht. Der klassische Laborbogen ist dann nicht mehr verfügbar.

Sie arbeiten noch mit dem klassischen Laborbogen? Mit der Installation des neuen Updates wird automatisch der neue eingestellt. Dort finden Sie in gewohnter Weise alle Ihre bestehenden Daten. Informationen zum Arbeiten mit dem neuen Laborbogen finden Sie jederzeit im Kapitel Mit dem neuen Laborbogen arbeiten in der Onlinehilfe (F1).

Betriebssysteme Windows 7, Windows Server 2008 und SQL-Server-Versionen

Wir möchten Sie an dieser Stelle nochmals darauf hinweisen, dass Microsoft die Weiterentwicklung und den Support für die Betriebssysteme Microsoft Windows 7, Windows Server 2008 bzw. Windows Server 2008 R2 zum 14.01.2020 einstellen wird bzw. für den SQL Server 2008 bzw. SQL Server 2008 R2 bereitszum 09.07.2019 eingestellt hat. Das bedeutet, dass es ab diesem Zeitpunkt keine Sicherheits-Updates mehr für diese Systeme geben wird. Die Sicherheit Ihres Systems ist dann nicht mehr gewährleistet.

Daher unterstützen wir diese Systeme mittelfristig nicht mehr. Sie können die Quartals-Updates für Ihre Praxissoftware je nach System nur noch bis einschließlich zu den folgenden Updates installieren: SQL Server 2008: Update 20.3, Windows 7, Windows Server 2008, Windows Server 2008 R2, SQL Server 2008 R2: Update 20.4. Nach diesen Updates wird eine Installation auf diesen Systemen nicht mehr möglich sein. Bitte setzen Sie sich möglichst schnell mit Ihrem medatixx-Servicepartner in Verbindung, wenn Sie mit einem der Systeme arbeiten.

Welche Version ist Voraussetzung für das neue Update?

Voraussetzung zur Installation ist mindestens das letzte Quartals-Update, Version 19.4. Sollten Sie dieses noch nicht installiert haben, aktualisieren Sie Ihre Praxissoftware bitte erst auf die Version 19.4.

Welche neuen Funktionen erhalte ich mit der Version 20.1?

Ausführliche Informationen zu allen Änderungen im Update erhalten Sie wie gewohnt im Updateschreiben zur Version 20.1. Zudem informieren wir Sie über das Icon medatixx Praxis-Service, das Sie in Ihrer Praxissoftware über Dr. Doxx aufrufen können, regelmäßig über weitere wichtige Themen zu Ihrer Praxissoftware. Dort erhalten Sie z. B. tagesaktuell Informationen zu unseren Updates

Termine online vergeben

Bieten Sie Ihren Patienten einen neuen Weg in Ihre Praxis – und schenken Sie sich und Ihrem Team wertvolle Zeit: Seit kurzem bieten wir Ihnen in x.comfort den Online-Terminservice x.webtermin.

Diese Zusatzlösung ist perfekt auf Ihren Terminplaner abgestimmt und nahtlos in Ihre Praxis-Homepage integriert. Das heißt, Sie bestimmen, wann und wie Ihre Patienten online Termine bei Ihnen buchen können. Damit ist zur Terminvereinbarung kein Anruf in Ihrer Praxis mehr notwendig. Die Termine werden – auf Ihren Wunsch hin automatisch – mit den wichtigsten Eckdaten zum Patienten in Ihren Kalender übernommen.

Informationen zum Arbeiten mit x.webtermin erhalten Sie in der Onlinehilfe von x.comfort (F1) oder unter x-webtermin.de. Wenn Sie die Zusatzlösung in Ihrer Praxissoftware nutzen möchten, können Sie diese auf gewohntem Weg bestellen. Ihr medatixx-Servicepartner berät Sie gerne.

 

Neue Vorsorge-Dokumentationen zur Krebsfrüherkennung

Zum 01.01.2020 startet die neue Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses zur organisierten Krebsfrüherkennung (oKFE-RL): Die Untersuchungen zur Früherkennung von Darmkrebs und zur Früherkennung des Zervixkarzinoms werden ab diesem Zeitpunkt als organisiertes Programm durchgeführt. Ziel ist es, dass Patienten mit einem Anspruch auf die Vorsorgeuntersuchungen besser aufgeklärt werden und vorgesehene Untersuchungen vermehrt wahrnehmen. Dadurch sollen schließlich auch Qualität und Effektivität der Krebsfrüherkennung steigen.

Wenn Sie – beispielsweise als Gastroenterologe oder Gynäkologe – diese Früherkennungsuntersuchungen anbieten, haben Sie mit der Version 20.1 die Möglichkeit, Ihre Behandlung im Rahmen der beiden neuen Programme zur organisierten Krebsfrüherkennung umfassend zu dokumentieren.

Wir haben die Vorsorge-Funktionen in x.comfort um die Dokumentationen zur Früherkennung von Darmkrebs und des Zervixkarzinoms erweitert. Einen ersten Einstieg in das Arbeiten mit den Vorsorge-Funktionen erhalten Sie im Updateschreiben. Weitergehende Informationen bietet Ihnen wie gewohnt die Onlinehilfe zu den Vorsorge-Funktionen.

 

eTerminservice: Neue Option für Vermittlungscode

Beim Ausstellen von Überweisungsformularen und Individuellen Patienteninformationen zur ambulanten Psychotherapeutischen Sprechstunde (PTV 11) wurde seit dem letzten Update im Rahmen des Terminservice- und Versorgungsgesetzes (TSVG) ein Vermittlungscode aufgedruckt. Ob dieser Vermittlungscode gedruckt wird oder nicht, war bisher nur zentral für alle Formulare einstellbar.

Ab sofort können Sie für jede Überweisung und jedes PTV-11-Formular einzeln einstellen, ob ein Vermittlungscode angefordert und auf das Formular gedruckt wird oder nicht. Dazu steht Ihnen beim Ausfüllen des Formulars die neue Option eTSS-Code drucken zur Verfügung. Aktivieren Sie diese Option immer nur dann, wenn Sie das Formular mit Vermittlungscode drucken möchten.

 

Neue Verträge

Wir stellen Ihnen mit dem kommenden Quartals-Update im Rahmen des Direktvertragsmoduls die folgenden Verträge zur Verfügung:

  • FaV-Vertrag Diabetologie Baden-Württemberg mit der DAK-Gesundheit (in vollem Umfang)
  • HzV-Vertrag BKK GWQ in Brandenburg (Versicherteneinschreibung)
  • HzV-Vertrag BKK SpectrumK in Brandenburg (Versicherteneinschreibung)

 

Unser Service

Bei Fragen steht Ihnen unser Software-Support gerne zur Verfügung (Telefon: 0951 9335 300, E-Mail: hotline.xcomfortmedatixxde, Fax: 0951 9335 395).

Das Service Pack 19.4 06.12.2019 steht ab sofort online im x.servicecenter und im Bereich Downloads zur Verfügung.

Hiermit erhalten Sie das Service Pack 19.4 06.12.2019 für Ihre Praxissoftware x.comfort. Es enthält eine wichtige Korrektur für IQVIA. Wir empfehlen Ihnen, das Service Pack in jedem Fall zu installieren. Informieren Sie sich bitte im Folgenden über den Inhalt des Service Packs und lesen Sie die Installationshinweise aufmerksam durch.

Inhalt des Service Packs

Wenn Sie mit IQVIA arbeiten, passiert es aktuell, dass beim Start von x.comfort eine Fehlermeldung erscheint und die Praxissoftware nicht gestartet werden kann.

Mit diesem Service Pack ist dieser Fehler behoben. Sobald Sie es installiert haben, können Sie Ihre Praxissoftware wieder in gewohnter Weise starten.

Bitte installieren Sie dieses Service Pack in jedem Fall und möglichst sofort, damit dieses Problem nicht mehr auftritt.

Hinweise zur Installation

  • Die Installation nimmt nur wenige Minuten in Anspruch.
  • Voraussetzung zur Installation ist die x.comfort-Version 19.4.
    Wenn Sie noch mit der Version 19.3 arbeiten, installieren Sie zuerst die Version 19.4 und aktualisieren Sie alle Arbeitsstationen, indem Sie dort x.comfort einmalig mit administrativer Berechtigung starten (Klick mit rechter Maustaste auf das x.comfort-Symbol > Als Administrator ausführen). Anschließend beenden Sie x.comfort an allen Arbeitsstationen und spielen Sie das Service Pack 19.4 06.12.2019 ein. Sie können das Service Pack natürlich auch installieren, wenn Sie bereits mit dem Service Pack 19.4 24.10.2019 und/oder 19.4 20.11.2019 arbeiten.
    Sie arbeiten bereits mit dem Preview-Update 20.1 08.11.2019 oder dem Beta-Update 20.1 04.12.2019? Auch in diesem Fall können Sie das Service Pack 19.4 06.12.2019 einfach installieren.
  • Zur Installation des Service Packs benötigen Sie Administratorenrechte.
  • Das Service Pack muss nur an einer Arbeitsstation eingespielt werden. Achten Sie bitte darauf, dass x.comfort an allen Arbeitsstationen vollständig beendet ist (auch bei Terminalservern). Sofern Sie in Ihrer Praxis keinen Terminalserver einsetzen, aktualisieren Sie anschließend alle weiteren Arbeitsstationen, indem Sie x.comfort dort jeweils einmal starten. Wenn Sie einen Terminalserver einsetzen, ist dies nicht nötig.
  • Anschließend wird im Hauptmenü die Versionsnummer 19.4 06.12.2019 angezeigt.
  • Sollte die Installation nicht automatisch starten, können Sie diese über die Datei x.comfort_19.4_06.12.2019.exe manuell starten. Sie finden diese Datei im Verzeichnis des Service Packs.
  • Bitte brechen Sie die Installation nicht ab.

Unser Service

Bei Fragen steht Ihnen unser Software-Support gerne zur Verfügung (Telefon: 0951 9335 300, E-Mail: hotline.xcomfortmedatixxde, Fax: 0951 9335 395).